Rechtsprechung

Wer haftet für den Unfall einer Reitbeteiligung?

Grundsätzlich haftet der Tierhalter auch für den Reitunfall der Reitbeteiligung, wenn sich die spezifische Tiergefahr verwirklicht hat.

Im vorliegenden Fall klagte die gesetzliche Krankenversicherung der Geschädigten, die einen Reitbeteiligungsvertrag mit der Eigentümerin des Pferdes geschlossen hatte. Nach der Vereinbarung durfte sie das Tier drei Mal die Woche gegen Zahlung eines geringen Entgelts ausreiten. Am Unfalltag galoppierte das Pferd auf der Koppel plötzlich los und die Reiterin fiel vom Pferd, wodurch sie eine Querschnittslähmung erlitt.

Das OLG Nürnberg kam zu der Überzeugung, dass kein konkludenter Haftungsausschluss der Tierhalterin angenommen werden kann. Da die näheren Umstände des Reitunfalls nicht mehr aufgeklärt werden konnten, haften die Tierhalterin und die geschädigte Tieraufseherin zu gleichen Teilen.
 
OLG Nürnberg, Urteil OLG Nuernberg 4 U 1162 13 vom 29.03.2017
Normen: BGB § 242, § 254 Abs. 1, § 833 S. 1, § 834 S. 1; SGB X § 116 Abs. 1; SGB VII § 8, § 104 Abs. 1, § 108 Abs. 1; ZPO § 256
[bns]
 

Ich bin für Sie da!

Ich setze mich voll und ganz für Sie ein und verhelfe Ihnen zu Ihrem Recht.

 0 20 41 - 7 65 87 16