Rechtsprechung

Keine Mietminderung bei leisen Störgeräuschen durch Hausanlagen

Liegen von einer haustechnischen Anlage ausgehende Geräusche weit unter den für diese Anlagen vorgesehenen Grenzwerten, steht einem Mieter kein Recht zur Mietminderung zu.


In dem zugrunde liegenden Sachverhalt fühlte sich eine Mieterin durch ein leises, brummendes und nur temporär auftretendes Geräusch so gestört, dass sie die Miete minderte. In dem gerichtlichen Verfahren stellte ein Gutachter fest, dass das von der Heizungsanlage ausgehende Geräusch nur sehr leise und auch nur dann wahrnehmbar sei, wenn der sonstige Geräuschpegel in der Wohnung ebenfalls sehr leise sei. Die gemessenen Werte würden weit unter der für haustechnische Anlagen festgesetzten DIN-Norm liegen.

Vor dem Hintergrund dieser Erkenntnis werte das Gericht die Mietminderung als rechtswidrig.
 
Amtsgericht Hannover, Urteil AG H unbekannt vom 02.10.2014
Normen: § 536 I BGB
[bns]
 

Ich bin für Sie da!

Ich setze mich voll und ganz für Sie ein und verhelfe Ihnen zu Ihrem Recht.

 0 20 41 - 7 65 87 16